Rezensionen

Marie Rutkoski – Spiel der Liebe

Spiel der Liebe ist er Finalband der Trilogie Die Schatten von Valoria. Den Auftaktband habe ich mir tatsächlich nur zugelegt, weil das Cover so unglaublich toll ist und der Klappentext vielversprechend klang. Dass mich die Reihe so fesseln würde, hatte ich nie erwartet. Sie ist nicht perfekt, man hätte vieles anderes machen können, bspw. die Sklaverei anprangern, die eine große Rolle in der Serie spielt. Doch die Autorin hat sich für einen anderen Weg entschieden und schafft eine Reihe voller Intrigen, Machtspielen und Verrat.
In allen drei Büchern sind wenige romantische Szenen vorhanden, und doch schafft Marie Rutkoski es mit ihrem Schreibstil, tiefe Gefühle in mir hervorzurufen. Auch in diesem dritten Band sind wieder viele kurze Abschnitte in passenden Szenen, die Ruhelosigkeit vermitteln. Oftmals sind auch die Sätze in entscheidenden oder spannenden Situationen angepasst, sie sind dann sehr kurz und ohne Subjekt geschrieben, wirken dadurch abgehackt. Dies führt während des Lesens fast schon zu Atemlosigkeit, zu einem hohen Lesetempo. Und das, obwohl der Schreibstil an sich unglaublich ruhig ist. Die ganze Geschichte ist bedachtsam erzählt und schafft eine ganz besondere Atmosphäre. In anderen Abschnitten wird sich viel Zeit gelassen, es werden schöne Wörter gewählt und blumig-detaillierte Beschreibungen verwendet. Egal welches Erzähltempo vorherrscht, ich fühle das, was die Protagonisten fühlen. Die Autorin schafft es, Emotionen so zu beschreiben, dass sie mein Innerstes berühren. Ich sitze vor dem Buch, bin angespannt und nervös. Ich leide mit Kestrel und Arin. Und ich liebe mit ihnen. Und hoffe auf einen glücklichen Ausgang. Mit ganzem Herzen.

Die Ereignisse setzen da ein, wo sie in Band 2 aufgehört haben. Kestrel ist auf dem Weg in den Norden, da sie ihr Land verraten und für die Herrani spioniert hat. Und weil sie Arin liebt.
Kestrels Leiden im Arbeitslager werden so herzzerreißend geschildert. Man kann ihre Resignation und Hoffnungslosigkeit, die nur einmal kurz unterbrochen wird, regelrecht mit Händen greifen. Ihre Angst davor, zu vergessen, ihre Angst davor, vergessen zu werden. Diese Leere, diese Sinnlosigkeit.
Der Schauplatz ‚Arbeitslager‘ ist ja nicht neu im Genre. Oftmals sind aufmüpfige und mutige Kriegerinnen dort gefangen, ertragen alle Bestrafungen mit fast stoischer Ruhe, möchten die anderen Gefangenen zur Revolution animieren, versuchen auszubrechen. Was auch oftmals gelingt. Nicht so Kestrel. Ich persönlich finde es sehr abwechslungsreich, dass sie ein normales Mädchen ist, keine, die besonders tapfer ist oder besonders kämpferisch. Zumindest nicht in der Hinsicht, auszubrechen, sich den Weg freizukämpfen. Denn ich wäre auch so. Nicht besonders tapfer und nicht besonders kämpferisch. Und doch ist sie stark, sie ist nicht mehr das Mädchen aus Band 1. Sie ist gereift, willensstark, mutig, stolz und unnachgiebig. Ich mag diese junge Frau, die alles riskiert hat, die ihr Land und ihr Volk verraten hat. Aus Liebe.
 Das Lager verändert sie dann schließlich noch mehr. Sie ist jetzt tatsächlich eine Kämpferin, das, was ihr Vater immer aus ihr machen wollte. Aber sie hat bisher immer der Musik den Vorzug gegeben. Nun zwingen sie die Umstände dazu, zu kämpfen. Sie hatte ja schon immer ein Gespür für Kriegstaktik, konnte die Züge ihrer Gegner vorhersagen. Nur hatte sie nicht damit gerechnet, dass ihr Vater ebenfalls ein Gegner ist. Das kam ihr teuer zu stehen, das hat sie fast zerbrochen. Man merkt ihr den inneren Kampf an. Einerseits hat ihr Vater sich nicht für sie sondern für den Imperator entschieden, andererseits liebt sie ihn.

Arin eilt zu Beginn des Finalbandes nach Herran, um die Herrani vor dem vergifteten Wasser zu retten. Nachdem Kestrel ihn gegen Ende des zweiten Teils fast schon der Lächerlichkeit preisgegeben hat, hat er die Gefühle für sie irgendwo tief in sich vergraben. Der Gedanke an sie schmerzt nicht mehr. Ich glaube ihm nicht. Ich kenne diese Verleugnung, damit es nicht mehr weh tut.
Er ist ebenfalls ein Charakter, den ich sehr ins Herz geschlossen habe. Hin- und Hergerissen zwischen den Verpflichtung gegenüber seinem Volk und der Liebe zu Kestrel. Er, der sich Vorwürfe macht, nichts begriffen zu haben, Kestrel nicht abgehalten zu haben, ihr nicht geholfen zu haben. Er, der sich die Schuld gibt, dass sie ins Gefängnis musste. Und doch zeigt sich seine Liebe in jeder Geste, in jeder Handlung, in jedem Satz. Von seiner Liebe zu lesen ist so.. hach. So berührend, verzehrend und vollkommen.
Arin zieht zusammen mit den Dacrern in den Krieg. Ich mag den dacrischen Prinzen, Roshar, sehr gerne. Auch wenn ich ihn nicht wirklich einschätzen kann, da er oft sehr unberechenbar agiert. Er sorgt mit seiner Selbstironie aber auf alle Fälle für Lockerheit und ist nie um einen Spruch verlegen. Die Dynamik zwischen ihm und Arin ist super, sie stacheln sich gegenseitig hoch und spornen sich an, ihr jeweils Bestes zu geben.

Ja, ich fühle mich wohl zwischen diesen Protagonisten. Und ich werde sie sehr vermissen. Genauso wie Marie Rutkoskis Schreibstil. Doch ich habe gesehen, dass 2020 der Auftakt zu einer neuen Dilogie erscheint. Vielleicht ja auch bei uns.
Und dann ist es soweit. Der finale Kampf um Valoria beginnt. Wer wird das Spiel um Macht, Ehre und die Liebe gewinnen? Findet es selbst heraus und liebt diese Reihe genauso wie ich. 5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.