Rezensionen

Karolyn Ciseau: Ezlyn – Im Zeichen der Seherin

Ezlyn – Im Zeichen der Seherin‘ von Karolyn Ciseau hat mich gleich angesprochen. Das Cover, der Klappentext, ja, auch das Marketing des Verlags hat voll eingeschlagen bei mir. Meine Erwartungen waren hoch und wurden erfüllt. Trotzdem habe ich einige Kritikpunkte.

Zuerst einmal aber zur Geschichte und der Idee dahinter. Wie toll ist diese bitte? Ich kenne einige Bücher über Banshees, die den Todeszeitpunkt einer Person sehen. Doch durch die Berührung eines Menschen nicht nur den Tod vorhersehen und wie er ablaufen wird, sondern ihn sogar beeinflussen zu können, indem man die Situation des gesehenen Todes vermeidet? Das finde ich genial. Und weckt natürlich Begehrlichkeiten, wie hier die des Adels.
Karolyn Ciseaus Schreibstil trägt mich noch dazu nur so durch die Geschichte. So einnehmend und einfach zu lesen bin ich gleich mittendrin in den Geschehnissen und würde gerne noch so viel mehr über die Todesseherinnen erfahren. Doch wie auch bei den Angelus Mortis lässt mich die Autorin hier im Dunklen. Es kommt nicht viel zur Geschichte, keine Details zur Gabe. Das finde ich sehr schade, hat aber den Lesefluss bloß ein bißchen gestört und hinterlässt nur leicht den Geschmack von Oberflächlichkeit.

Ezlyn ist eine tolle Protagonistin, wenn auch mitnichten fehlerfrei. So muss ich mir manchmal denken: kann man so naiv sein? Ich erkläre es mir damit, dass sie in einem Tempel aufgewachsen ist und vom Leben außerhalb nicht viel mitbekommen hat. So kann sie z.B. die Geschichte Eiras und der drei Götter auswendig, hat die Worte aber nicht für bare Münze genommen (also den Teil, wo ein Mensch geopfert wird, um einen anderen zu verschonen). Oder warum hat sie grundsätzlich nie hinterfragt, wozu die Adligen die Todesseherinnen kaufen, also was sie damit eigentlich bezwecken? Doch ihre Unmündigkeit bietet auch Veränderungspotential und sie wird zu einer jungen Frau, die endlich auch hinterfragt, nicht mehr blind vertraut und großes Leid erfahren muss. Diese Entwicklung gefiel mir außerordentlich, zumal ich ihre Motivation voll und ganz verstehen kann. Ob es ihre Grausamkeit vor allem gegen Ende gebraucht hätte, sei mal dahingestellt.
Einziger Wermutstropfen hier: Wer ist Ezlyn eigentlich? Ich lese leider viel zu wenig über ihr Leben und ihr Schicksal, und wie sie zu dem geworden ist, was sie ist. Hier geht mir die Tiefe ab, Details über ihre Zeit im Tempel.

Und dann hätten wir da noch den Angelus Mortis Dorian, ist der Mann, der Ezlyn den Tod bringen kann. Anfangs fürchtet sie ihn noch, bis sie merkt, dass ihr jemand ganz anders ängstigen sollte. Dorian ist der Geheimnisvolle, der, auf den ich beim Lesen immer stehe. Der, der böse wirkt, aber für sein Handeln ehrenwerte Ziele hat. Ja, so einfach bin ich um den Finger zu wickeln.
Was mich aber hier dennoch brennend interessiert hätte: was genau sind diese Schattenkrieger? Wo kommen sie her, wie können sie durch bloße Berührung töten? Doch auch hier bekomme ich keine Details. Wie bei Ezlyn bleibt sein Leben auch eher im Dunkeln, man lernt wenig über seine Vergangenheit und seinen Antrieb.

Aber ist es nicht auch eine Auszeichnung, wenn man als Leserin mehr von der Welt erfahren will? Ich finde schon. Denn würden mich die Charaktere und ihre Bestimmung nicht ansprechen, wäre mir herzlich egal, wieso sie tun, was sie tun und warum sie das geworden sind, was sie sind. Somit sind meine Kritikpunkte nur ein Lechzen nach „Mehr“, denn ich will eigentlich nicht, dass die Geschichte endet. Vielmehr möchte ich die Welt besser kennenlernen, die Todesseherinnen und die Angelus Mortis. Denn die Idee ist wie gesagt ziemlich toll. Und das Buch ebenso. Auch wenn ich ein bißchen die Tiefe vermisse. 4 Sterne und die Hoffnung auf eine Rückkehr.

Klappentext

Ezlyn hat eine besondere Gabe, sie kann das Ende eines jeden Menschen voraussehen. Tag und Nacht verfolgen sie die schrecklichen Bilder ihrer Visionen. Und eine hat sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis eingebrannt: ihr eigener Tod, verursacht durch die Hand eines Schattenkriegers. Einer jener Männer, die bekannt und gefürchtet sind für ihre Fähigkeit, durch bloße Berührung Leben zu nehmen. Als Ezlyn schließlich in den Dienst einer reichen Adelsfamilie tritt, führt ihr Schicksal sie ausgerechnet an die Seite eines solchen Schattenkriegers. Der schweigsame und unnahbare Dorian könnte der sein, der ihr den Tod bringt – und dennoch bewegt er ihr Herz wie kein anderer …

******************************************

Für einen Blick ins Buch klicke auf das Cover

Bibliographie

Carlsen
Einzelband
ET 05.03.2020
Paperback 14,00 €
384 Seiten
ISBN: 978-3-551-58422-9
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.