Rezensionen

Kathrin Solberg: Spiegelfluch & Eulenzauber

Kathrin Solbergs ‚Spiegelfluch & Eulenzauber‘ lässt mich ein bißchen ratlos zurück. Einerseits gefiel es mir, andererseits aber auch irgendwie nicht so. Ich kann meinen Gedanken selten so schlecht Ausdruck verleihen wie gerade eben, werde aber versuchen, das was mir gefallen hat bzw. eben nicht, in Worte zu fassen.

Gefallen hat mir definitiv der Schreibstil. Er ist toll zu lesen, wenn auch nicht einfach. Er passt zu der Zeit, in der die Geschichte spielt. Denn wir befinden uns im Jahr 1552, in einem Etschtal nördlich der Alpen. Ja, die Etsch bzw. Adige in der Landessprache fließt durch Italien, bekanntlich südlich der Alpen. Doch wir befinden uns mitten in einer Geschichte, in der ein Spiegel eine große Rolle spielt..
Italien als Setting hatte ich noch nie in einem Fantasyroman, werde mich jetzt aber aktiv nach Geschichten, die in diesem Land spielen, umsehen. Es hat einfach so ein besonderes Flair, vor allem wenn man Italien so mag wie ich.

Wir folgen der Geschichte in zwei Erzählsträngen. Antheas aus der Ich-Perspektive und Lisbeths aus der Sicht eines personalen Erzählers. So verschieden die Erzählperspektiven, so unterschiedlich sind meine Gefühle. Antheas Handlungsstrang habe ich geliebt. Sie ist zusammen mit ihrem Gefährten Matej auf der Suche nach dem Spiegel, der Matejs Freundin vor Jahren zum Gefängnis wurde. Anthea ist eine loyale Gefährtin und Freundin und lässt sich durch keine Widrigkeit von ihrem Ziel abbringen, auch wenn sie sich manchmal etwas verloren in der Welt fühlt und sie sich nicht sicher ist, wo ihr Platz ist. Ich fand sie unglaublich sympathisch und stark und habe ihren Weg nur zu gerne verfolgt. Und die Liebesgeschichte, die sich für sie entwickelt war so gefühlvoll beschrieben und zart wie eine Feder, einfach nur zauberhaft.
Das Gegenteil ist die Handlung um Lisbeth. Ich habe über sie nicht gerne gelesen, ich fand sie sehr unfreundlich, Ich-Bezogen, intrigant und am Ende doch zu leicht zu verführen. Von Macht und Einfluss, einfach ein willkommenes Opfer für die böse Seite. Klar, ihr ist der Part der Gegenspielerin auf den Leib geschneidert, sehr authentisch und nachvollziehbar. Vor allem nachvollziehbar. Denn wie sie dem Spiegel verfallen konnte ist unglaublich gut dargestellt und ihre Charakterentwicklung eigentlich perfekt. Aber ich war immer froh, wenn die Kapitel sich wieder mit Anthea beschäftigt hatten. Lisbeths waren interessant, keine Frage. Doch die Hälfte des Buches gefiel mir nicht, weil es um Lisbeth ging. Ich kann nicht erklären wieso. Einfach eine große Antipathie, die sich selbst zum Schluss hin nicht änderte.
Der Spiegel an sich fand ich sehr faszinierend, ein magisches und böses Artefakt, das viel verspricht und noch mehr fordert. Ich mochte die Idee dahinter sehr, auch die Welt, die im Spiegel existiert. Düster und tödlich, voller Glassplitter und Scherben.
Und trotz all der Dinge, die ich an der Geschichte so toll fand, schaffte es das Buch nicht, mich durchgehend an die Seiten zu fesseln. Aber das hätte es definitiv verdient. Denn die Geschichte ist so fantasievoll und schön erzählt. Wenn nur Lisbeth nicht gewesen wäre. 3,5 Sterne.

Klappentext

Seit zehn Jahren suchen Anthea und der verwunschene Wolf Matej nach dem Zauberspiegel, der ihre Freundin Myrsina gefangen hält. Das Blatt scheint sich zu wenden, als sie eine Eulenmagierin treffen, die sich mit Zauberglas auskennt. Doch der Preis, den sie für ihr Wissen verlangt, ist hoch.

Jenseits der Wälder gewöhnt sich die frisch verheiratete Lisbeth indes an ihre Rolle als Gräfin von Wolkenstein. Sie gewinnt die Herzen der Burgbewohner und schafft es sogar, ihre Liebe zu dem Jäger Jakob geheim zu halten. Alles würde sich gut entwickeln, wäre da nicht der Spiegel, dessen Flüstern Lisbeth bis in ihre Träume verfolgt.

Während der Fluch des Spiegels sich ausbreitet, steuern die Wege von Lisbeth, Anthea und Matej unaufhaltsam aufeinander zu. Keiner von ihnen kann sich dem Ruf der Glasstimmen entziehen – und keiner von ihnen ahnt, welche Prüfungen im dunklen Herz des Spiegels auf sie warten.

******************************************

Für einen Blick ins Buch klicke auf das Cover

Bibliographie

Drachenmond Verlag
Einzelband
ET: 31.05.2020
Taschenbuch 14,90 €, eBook 5,99 €
360 Seiten
ISBN: 978-3959916073
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.