Unboxing

Unboxing der Phoenixbox November 2020: Dunkle Mächte

Seit diesem Monat gibt es eine neue deutsche Buchbox, die im November mit dem Thema ‚Dunkle Mächte‘ den anderen Boxen Konkurrenz machen möchte. Sie legt den Fokus auf Bücher von deutschen AutorInnen und verspricht hochwertige und nützliche Goodies. Ich habe schneller bestellt, als man das Wort „Phönixbox“ aussprechen kann, denn das Konzept überzeugt!

Nun ist sie angekommen und ich wollte eigentlich ein Unpacking filmen, für eine Story auf Instagram. Leider war ich dann nach dem Auspacken so enttäuscht, dass ich das Video wieder gelöscht habe. Warum? Das könnt ihr hier lesen.

Das erste Item, das ich aus der Box geholt habe, hat sich gleich schon nach Kerze angefühlt. Puh, davon hab ich leider schon en masse. Aber für ein hübsches, glitzerndes Ding finde ich immer Platz. Es ist von ‚Nevernight‘ inspiriert, Mister Kindly bzw. Herr Freundlich ist jedem, der die Trilogie kennt, ein Begriff. Doch leider ist sie nicht nur ohne Glitzer oder sonstigem neckischen Schnickschnack, sondern auch noch duftfrei und für mich somit nichts besonderes. Die Blechdose ist noch dazu nicht sehr außergewöhnlich. Das erste Goodie finde ich somit weder hochwertig noch nützlich. Ist halt ne Kerze.

Das zweite Goodie ist an sich ziemlich hübsch und toll. Hochwertig wirkt es auf alle Fälle, über die Nützlichkeit lässt sich streiten. Es ist von ‚Cassardim‘ inspiriert und da ich die Bücher noch nicht gelesen habe, kann ich den Wegweiser aus Holz zumindest für die Buchfotos verwenden, die ich machen werde, wenn ich den ersten Teil endlich, endlich mal lese. Ich habe bei den Designerinnen von ‚Seasonal Vibe‘ übrigens einen Adventskalender bestellt, der auch demnächst eintrudeln sollte.

Dann ist noch ein Lesezeichen enthalten, das von ‚Vier Farben der Magie‘ inspiriert ist. Dünner Karton, nettes Design. Auch eher enttäuschend.
Dann befinden sich auch noch Postkarten von ‚Mentira‘ in der Box, eine Dilogie, die ich sehr liebe und die ruhig ein bißchen bekannter werden kann. Allerdings habe ich die Postkarten schon.

Nun zum Herzstück der Box: dem Buch. Ich wusste schon beim Bestellen, dass ‚Kaleidra – Wer das Dunkel ruft‘ von Kira Licht enthalten sein wird, da der Klappentext mit Themenbekanntgabe gezeigt wird. Es ist signiert, das ist ziemlich toll. In einem separaten Umschlag mit ‚Phönixbox‘-Siegel (wie cool ist das denn!) ist noch ein signierter Brief der Autorin, eine Art Abzeichen und eine Postkarte sowie ein Lesezeichen zum Buch.

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Der Preis der Box liegt bei 39,90 € plus Versand, das Buch macht davon 17,00 € aus. Mir ist klar, dass der ideele Wert der Signatur und des Briefes für jeden anders zu bewerten ist, aber ein Aufpreis von knapp 23,00 € ist für mich für diesen Inhalt einfach nicht gerechtfertigt. Ich bin von der Auswahl der Goodies einfach zu enttäuscht, denn zumindest die Kerze und das Lesezeichen sind für mich austauschbar, nichts besonderes und für meine Begriffe auch nicht hochwertig.

Ich habe die Dezemberbox schon bestellt, es wird also eine zweite Chance für die ‚Phönixbox‘ und mich geben. Vielleicht kann mich diese ja mehr überzeugen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.