Rezensionen

Christina Hiemer: The Second Princess. Vulkanherz

Christina Hiemers ‚The Second Princess. Vulkanherz‘ war eine der Neuerscheinungen des Frühjahrs, die ich mit großer Spannung erwartet hatte. Und weil ich vorab eine Leseprobe gelesen habe, wusste ich, dass mich kein High-Fantasy-Setting erwartet, sondern ein moderner Schauplatz auf einer karibischen Insel. Wie genial ist das denn bitte? Das Setting gefiel mir auch das ganze Buch lang, herrlich anders und erfrischend. Leider konnte mich die Geschichte aber nicht so mitreißen, wie ich mir das erhofft hatte.

Christina Hiemer beweist auch mit ihrem dritten Buch, das ich von ihr lese, dass sie schreiben kann. Eingängig, angenehm, witzig und humorvoll präsentiert sie uns eine moderne Dynastie, in der Frauen herrschen und Männer lediglich dazu da sind, sie in bester Weise zu unterstützen. Klingt super? Find ich auch. Dann noch das Dschungelsetting, dichte Urwälder, ein bedrohlicher Vulkan, royale Geheimnisse.. Her damit!

Der Schauplatz hat viele überrascht, ich wusste durch eine Leseprobe, dass es ein modernes Setting ist. Autos, Fernseher, Chucks, Muffins, Brautzilla. Das alles findet man auf St. Lucien und ich finde es herrlich, mal kein Mittelaltersetting präsentiert zu bekommen. Den Mut zu haben, etwas anderes zu schreiben, als die LeserInnen erwarten, finde ich bewundernswert und deshalb hebe ich es auch so hervor.

Doch auch wenn ich das Setting und den Schreibstil mag, steht und fällt eine Geschichte, die derart um eine Person aufgebaut wurde, doch mit eben jener Figur, ihrem Handeln und dem zugrundeliegenden Plot. Und vor allem da bin ich ziemlich enttäuscht. Saphina war mir eigentlich nie wirklich sympathisch, erst gegen Ende hat sich das nochmal ein bisschen relativiert. Vorweg: Ich komme auch mit Protagonisten klar, die ich nicht mag. Doch bei Saphinas Verhalten musste ich mich fast toujours aufregen, denn es dominiert die Geschichte. Sie ist nur am Meckern, ignorant, impulsiv, egoistisch und macht, was sie will. Ich musste mich leider des Öfteren über ihre Dummheit ärgern, über ihre unbedachten Handlungen und ihre Sprunghaftigkeit. Als sie dann mit einem egoistischen Deal die Sicherheit aller auf’s Spiel setzt, dachte ich mir: Puh.. Das wird nichts mehr mit uns beiden.. Und als dann noch auf ihr gutes und reines Herz Bezug genommen wird, konnte ich es endgültig nicht mehr nachvollziehen.
Das hat mir die Lesefreude ziemlich vermiest, zumal die Story für mich auch weite Teile nicht in Schwung kam. Ich wusste lange nicht, wo die Geschichte hin will und habe den roten Faden nicht erkannt. Somit konnte mich zu Beginn weder die Protagonistin noch die Geschichte an die Seiten fesseln und ich war nicht traurig, dass in unserem Buddyread nur ca. 40 Seiten am Tag veranschlagt waren. Ich muss zugeben, dass ich die Ausgangssituation schon nicht verstanden habe. Saphina wird in eine Position geworfen, die ihr fremd und unbekannt ist und reagiert beleidigt. Doch genau dieser Verweis auf ihre Unwissenheit wirkt für mich nicht überzeugend. Sie ist trotzdem eine Prinzessin, die eine gewisse Erziehung genossen haben und die sich der Verantwortung, die damit einher geht, bewusst sein sollte. Egal, ob sie jetzt ein großes Geheimnis erfährt oder nicht und egal, ob sie in eine Rolle gedrängt wird, die sie mag oder nicht. Ihr Verhalten wirkt einfach nur kindisch und bockig und damit ich kam ich nicht klar. Und dann das Training, dem sie sich unterziehen muss. Seitenweise. Wozu ist dieses nötig? Das verstehe ich bis jetzt nicht. Ihr Job wirkt nämlich recht einfach, wenn er normal vonstatten geht, ohne den Besonderheiten, die sie selbst zu verantworten hat.
Die Geschichte konnte mich erst gegen Ende etwas fesseln, als Saphina endlich mal erwachsener handelt, Verantwortung übernimmt und entschlossen für ihr Volk auftritt. Leider zu spät, als dass sie das Ruder nochmal hätte rumreißen können.
Und da es ja ein Romantasytitel von Carlsen ist, durfte die Liebesgeschichte nicht fehlen. Sie drängt sich nicht in den Vordergrund und läuft eher unscheinbar nebenher. Das fand ich gut, denn Romantik hat für mich nicht in die Geschichte gepasst. Ich konnte auch die Gefühle, die zwischen den beiden wohl vorhanden waren, nicht nachvollziehen und spüren. Aber das hat mir wie gesagt nicht ausgemacht, denn die Liebesgeschichte hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht. Den Love Interest fand ich auch nicht besonders sondern eher langweilig und ich habe ihm seine Gefühle nie abgenommen.

Tja, jetzt sitze ich hier und tippe diese Rezension und merke, wie enttäuscht ich eigentlich bin. Ich hatte so viel erwartet, doch leider war es wohl einfach nicht meine Geschichte. Trotz tollem Schreibstil und Setting. 3 Sterne.

Klappentext

**Die dunkle Seite der Krone**
Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

Magisch, romantisch, königlich!

******************************************

Für einen Blick ins Buch klicke auf das Cover

Bibliographie

Carlsen
Einzelband
ET: 18.03.2021
Paperback 15,00, eBook: 4,99 €
416 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58442-7
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.