Rezensionen

Alexander Oetker – Zara & Zoë – Rache in Marseille

(Werbung – Rezensionsexemplar)

Kalt, hart und nüchtern. Das ist der neue Krimi von Alexander Oetker. Wer seine Aquitaine-Krimis kennt und ähnliches erwartet, wird dieses Mal enttäuscht werden. Hier wird nicht gekocht und gegessen, getrunken und ein bißchen gemordet. Hier findet man sich vor einem bestialischem Mord, der Mafia und religiösen Fanatikern wieder. Hat es mir trotzdem gefallen? Oh ja, und wie!

Zara & Zoë – Rache in Marseilles ist der Auftakt einer neuen Thrillerreihe, mit zwei Protagonistinnen die interessanter nicht sein könnten. Mit zwei Zwillingsschwestern, die ungleicher nicht sein könnten. Zara, Profilerin bei Europol, sieht und spürt Dinge, die anderen verborgen bleiben. Doch sie kann sich nicht abseits des Gesetzes bewegen.
Zoë, Schmugglerin, Mörderin, Mitglied der korsischen Mafia. Unglaublich klug und unglaublich skurpellos. Eine tödliche Mischung. Und sie hasst ihre Schwester. 

Alexander Oetkers Schreibstil hat sich der Härte und Schonungslosigkeit des Schauplatzes angepasst. Kalt und nüchtern beschreibt er Marseille und seine Bewohner, die Kriminalität der Cités, das Drogenmilieu. Kurze Kapitel und Sätze tragen enorm zum Tempo bei und schaffen eine rasante Erzählweise. Mithilfe von Zeitungsartikeln und Telefonaten, die immer mal wieder zwischen den Kapiteln eingestreut werden, lässt er den Leser kurz innehalten und erklärt so nebenbei Begriffe, Zustände oder spinnt neue Handlungsstränge.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Als Leser bekommt man somit Einblicke in viele Situationen, die aber noch nicht dem großen Ganzen zugeordnet werden können. In den ersten Kapiteln lernt man die handelnden Personen noch nicht wirklich kennen, vor allem Zara wird hauptsächlich aus der Sicht ihres Kollegen beschrieben. Eine interessante Art, dem Leser einen Charakter näherzubringen.

Doch Zara bleibt unnahbar, auch wenn man sie und ihre Vergangenheit näher kennenlernt. Sie ist sympathisch, auf jeden Fall, doch durch ihre leicht autistischen Züge ist sie distanziert und sehr zurückhaltend. Das präsentiert sich so auch dem Leser und macht den Charakter authentisch und stimmig.
Zoë hingegen trägt ihr Herz auf der Zunge, ist vorlaut, derb und extrovertiert. Sie macht Spaß, auch wenn die vulgäre Sprache, die sie verwendet, etwas gewöhnungsbedürftig ist. Ja, sie ist eiskalt und unberechenbar, aber ich mochte sie doch irgendwie. Als komplettes Gegenstück zu Zara, zusammen mit dem Hass und den Spannungen, die zwischen den Schwestern herrschen, ergibt sich eine explosive Mischung, die den Leser einem Aufeinandertreffen entgegenfiebern lassen.

Die Story an sich ist komplex, die Zusammenhänge noch komplexer. Das Buch ist kein Krimi zum Abschalten oder gar Berieseln lassen, hier muss man dran bleiben, aufpassen und mitdenken. Das finde ich unglaublich gut. Die Thematik ist brandaktuell, wie es aufgrund des Klappentextes schon zu erwarten war. Ich bin auch schon in einigen anderen Frankreichkrimis über die mit dem fiches S markierten, potentiellen Terroristen gestolpert, auch über Marseille als sog. nördlichste Stadt Afrikas und deren „Einwanderproblematik“. Aber ich wurde aber noch nie mit dieser dort herrschenden Angst konfrontiert, mit dieser eingeschworenen Gemeinschaft und deren Abgebrühtheit und Härte, so wie es Oetker dem Leser vor den Latz knallt. Ein unglaublich interessanter Einblick in ein Milieu, das einem sonst womöglich verborgen bleiben würde.
Fazit: Interessante Protagonistinnen, ein nüchterner, schonungsloser Schreibstil und eine komplexe Story machen dieses Buch zu einem Thriller, der heraussticht, fesselt und schockiert. 5 Sterne.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.