Rezensionen

Christina Hiemer: Mentira 1 – Stadt der Lügen

Da ich mir vorgenommen habe, Bücher der AutorInnen zu kaufen, denen ich auf Instagram folge und sie so auch in der „echten Welt“ zu unterstützen, ist mein Augenmerk recht schnell auf den Dilogieauftakt ‚Mentira – Stadt der Lügen‘ gefallen. Die Idee hinter der Geschichte, eine Stadt der Wahrheit, eine Stadt der Lügen finde ich so genial. Der Klappentext verrät nicht, dass es sich hier um eine Dystopie in einer postapokalyptischen Welt handelt. Doch gerade diese Welt hat das Buch ungemein spannend gemacht, ebenso das Versprechen auf fantastische Elemente. Ein toller Mix! Die Charaktere mochte ich eigentlich alle sehr und eine Liebesgeschichte ist zumindest in Teil 1 nicht wirklich Thema.

Melia wächst in Mentira auf, unter den Schwestern der Ruína. Diese Gemeinschaft, die nur aus Frauen besteht, hat sich der Wahrheit verplichtet, sie lügen nicht, sie betrügen nicht. Und doch merkt Melia, dass sie nicht dazugehört. Sie fühlt sich angezogen von der Fremde, die vor den Schlossmauern beginnt. Als sie den Auftrag bekommt, den Schlüssel zu einem uralten Buch zu finden, nutzt sie die Gelegenheit zur Flucht – um schließlich eine Wahrheit zu finden, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird.

Melia ist eine sehr sympathische Protagonistin, wenn auch sehr vertrauensselig. Wissbegierig und auch ein bißchen aufmüpfig hinterfragt sie die Regeln der Schwesternschaft und verstößt sogar gegen sie. Das wird natürlich nicht toleriert. Eigentlich. Denn Melia darf dennoch Teil der Ruína bleiben. Allerdings macht ihr danach ein Teil der Schwestern das Leben noch schwerer. Vor allem Kalyra, Mitglied des Rats, der die Geschicke in Mentira leitet, quält sie während der Unterrichtsstunden und lässt sie ihre Abneigung spüren. Trotz eines Fluchtversuchs Melias beißt sie sich anschließend durch. Bis sie die Chance ergreift nach Sombra zu entkommen, der Schattenstadt, der Stadt der Lügen und Intrigen. Man merkt jedoch schnell, dass es auch in der Stadt ohne Moral rechtschaffende und gute Menschen gibt, ebenso wie es in Mentira Intrigen und Listen gibt. Auf dem Weg nach Sombra trifft Melia schließlich Jaron. Und hier finde ich auch einen einzigen Kritikpunkt: Mir ging das zu schnell mit Jaron. Wie Melia fast schon ein bißchen naiv Vertrauen fasst, wie er ihr, ohne viel nachzufragen, hilft. Doch das ist Meckern auf höchstem Niveau.

Die Geschichte ist toll erzählt, Christina Hiemers Schreibstil einnehmend und flüssig. Ich weiß eigentlich bis zur großen Überraschung am Ende nicht, worauf alles hinauslaufen wird. Sowas mag ich sehr, es hält die Spannung aufrecht und fesselt ans Buch. Die Personen sind sehr vielschichtig und nicht nur schwarz oder weiß, selbst die Guten haben manchmal ein dunkle Vergangenheit, selbst die vermeintlich Bösen handeln teilweise aus Liebe oder haben einen Grund für ihre finstere Seite. Zu den meisten Charakteren kann ich eine Verbindung aufbauen, dabei hilft, dass man als Leser nicht nur Melias Sichtweise folgt, sondern auch Jarons und Kilians. Der personale Erzähler führt uns durch die Geschichte, durch die Welt und deren Geheimnisse.

Und so macht es unglaublich Spaß, die Welt um Mentira kennenzulernen. Es ist unsere Welt und doch ist sie es nicht. Die Geschichte spielt im Jahr 2352, 317 Jahre nach einer Katastrophe, in deren Folge die Alte Welt zu existieren aufgehört hat. Einzelne Relikte aus der Vergangenheit zeigen hier und da, dass es tatsächlich einmal unsere Welt war. Ein Bild, eine Speicherkarte. Warum die Menschen dort jedoch alles verlernt haben, keine Technik benutzen und wie im Mittelalter leben, bleibt (noch) ungeklärt. Nach und nach offenbart sich, was sich zugetragen haben muss (wobei ich auf noch mehr Details im zweiten Band hoffe), wie das Leben in den Städten pulsiert und floriert und wie trostlost und hart es außerhalb davon ist, zumal das Wetter teilweise in Extremen auftritt. Man bekommt einen kleinen Einblick in die Strukturen der Städte, in die Magie, die vorhanden sein muss und ich freue mich, dass es im zweiten Band mit Sicherheit noch mehr zu entdecken gibt. Und gut, dass ich vorgesorgt habe und die Fortsetzung schon griffbereit neben mir liegt. Das solltest du übrigens auch machen. Denn die Geschichte, die Welt und die Charaktere fesseln. Keine Lüge. 5 Sterne.

Klappentext

In einer Welt, in der nur die Wahrheit zählt, kann eine einzige Lüge alles verändern.

Melia ist ein Mitglied der Ruína und als solches ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Doch durch den Auftrag, ein mysteriöses Buch aus vergessenen Zeiten ausfindig zu machen, gerät das Vertrauen in ihre Schwesternschaft ins Wanken. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und flieht. Aber außerhalb der Stadtmauern Mentiras liegt eine Welt, in der die Wahrheit kein Gewicht hat, in der Lügen und Betrügereien zum Alltag gehören. Hier trifft sie auf Jaron, einen verstoßenen Wächter. Und obwohl sich Melia der Gefahr bewusst ist, schenkt sie dem Mann mit den stechend grünen Augen ihr Herz…

******************************************

Bibliographie

Carlsen Impress
Band 1 von 2
ET: 02.03.2020
Taschenbuch 12,99 € , eBook 3,99 €
334 Seiten
ISBN: 978-3-551-30233-5
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.