Rezensionen

Nicole Böhm: Das Vermächtnis der Grimms – Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

‚Das Vermächtnis der Grimms‘ lag lange auf meinem SuB und das, obwohl die Meinungen eigentlich überwiegend positiv sind. Was natürlich nichts heißt, aber irgendwie hatte ich nie so recht Lust darauf. Meine „Angst“ war, dass es sich um eine Märchenadaption handelt und mit denen habe ich oft schlechte Erfahrungen gemacht. Aber die Grimms sind keine Adaption eines Märchens, nein, sie thematisieren zwar unzählige Märchen, aber das nur sehr oberflächlich und dann noch in einer Art und Weise, wie es auch mir Spaß macht. Um jedoch von einer außergewöhnlichen Idee zu sprechen, erinnert es mich ein bißchen zu sehr an die erfolgreiche Serie ‚Grimm‘. Ich fühlte mich nichtsdestotrotz gut unterhalten, auch wenn es ein paar Kleinigkeiten gab, die mich gestört haben.

Der Dilogieauftakt wird aus drei Perspektiven erzählt. Kristin lebt in der Gegenwart und hat Visionen, die sie oftmals einfach überfallen. Visionen, die ihr ermöglichen, aus Geschriebenem oder Gesehenem die Wahrheit herauszufiltern, also zum einen, was die eigentliche Intention dahinter ist bzw. unter welchen Umständen es geschrieben oder aufgenommen wurde. Kris ist eine coole Protagonistin, mit einem Hang zum Alkohol und witzigen Sprüchen. Ihre Gabe ist vielleicht der Schlüssel zur Aufklärung der Grimmmorde, die die Welt erschüttern. Ihr erster Auftritt liest sich jedoch anders, als ich es vom Buch erwartet habe. Denn ich erwarte eine erwachsene und düstere Geschichte. Kris sitzt an einer Bar, kippt einen Drink nach dem anderen und schimpft über einen Mann, brabbelt vor sich hin und schüttet dem Barkeeper ihr Herz aus. Puh, dachte ich mir, hoffentlich wird das nicht so ein Romance-New-Adult-Ding. Aber Gott sei Dank wird ihr Verhalten mit der Zeit erwachsener, denn ein anderes hätte für mich nicht gepasst.

Zweite Erzählebene ist die der Masali und sie beginnt 1210 n. Chr. Anfangs fragte ich mich, ob die Zeitangabe stimmte. Denn der Stil der Kapitel, die Wortwahl der Charaktere, das passt für mich kein bißchen ins 13. Jahrhundert. Als dann auch noch von ‚Deutschland‘ die Rede ist.. Aber man gewöhnt sich daran, wenn man alles der künstlerischen Freiheit zuordnet. Aber es hat mich eigentlich durch’s ganze Buch hinweg gestört.
Der Orden der Masali schreibt jedenfalls die Geschichten, die wir als Märchen kennenlernen. Dornröschen, Hänsel und Gretel, Aschenputtel und wie sie alle heißen. Ist die Geschichte erst mal geschrieben, muss sie von oberster Stelle freigegeben werden, bevor sie in Welt der Menschen gelangen darf. Die Charaktere und Wesen der Geschichten, Sagen und Fabeln erwachen dann in Abalion zum Leben. Doch was ist, wenn das Böse seinen Weg in die Menschenwelt findet?

Ash ist Protagonist der dritten Sichtweise. Er ist Bewohner von Abalion und ein rechter Chaot. Dieb, Überlebenskünstler, Sich-um-Kopf-und-Kragen-Redner. Durch ihn lernen wir Abalion kennen. Es gibt auch eine hübsche Karte im Buch, diese hätte es aber meiner Meinung nach nicht gebraucht.
Abalion ist unübersichtlich aufgrund der vielen, vielen verschiedenen Völker, die es besiedeln. Gnome, Zwerge, Rumpelstilzchen, Prinzen.. Doch auch Ashs Weg kreuzen diverse Personen, die man erst mit der Zeit einordnen kann. Dieser Handlungsstrang gefiel mir anfangs am wenigsten, das hat sich aber im Verlauf der Geschichte geändert. Jedoch hätte man meiner Meinung nach vor allem bei Ashs Perspektive viele Seiten weglassen können, die gefühlt nur geschrieben wurden, um ein paar witzige Szenen und coole Sprüche einzubauen und die die Geschichte nicht voran gebracht haben.

Ja, die Geschichte. An sich ziemlich einfach. Drei Zeitebenen, die am Ende irgendwie zusammengeführt werden. Ha, falsche gedacht. Denn sie hängen schon längst zusammen, und zwar ohne, dass ich als Leser allzu schnell gemerkt habe, wie. Ich hatte hier und da eine Ahnung, doch das Ausmaß der tatsächlichen Verbindungen lässt meinen Kopf tatsächlich ein bißchen schwurbeln. Überraschungseffekte gibt es noch und nöcher, das mag ich sehr. Vor allem, da man die betroffenen Personen schon längst kennt und sich denk: aaah, so ist das.

Neben diesen ganzen Verbindungen ist für mich die Haupterzählperspektive um Kris sehr spannend aufgebaut. Wir erfahren erst gar nichts bzw. nur das allernötigste und stehen somit genauso ahnungslos da wie Kris selbst. Wir wissen quasi nur, dass auf der ganzen Welt einige Morde passieren, die an Grimms Märchen angelehnt sind. Doch je mehr Wissen wir mit Kris‘ Visionen erlangen, je mehr das Ermittlungsteam um die Grimmmorde preisgibt und je weiter die Handlung in den anderen Erzählsträngen schreitet, desto klüger werden wir. Es macht wirklich richtig Spaß zu erkunden, wie alles zusammenhängt, zumal der Spannungsbogen erkennbar ist und alles auf den unvermeidlichen Höhepunkt hinausläuft, der einige Überraschungen bereithält und den Weg für den zweiten Band ebnet.
Die vermeintliche Parallelität der Handlungsstränge verwirrt manchmal, da ja der um die Masali eigentlich einige hundert Jahre davor spielt und abgeschlossen ist, aber trotzdem direkte Auswirkungen auf die anderen Handlungsstränge hat. Zuletzt hatte ich dieses Art der Erzählung in  ‚Der Untergang der Könige‘ von Jenn Lyons, da war es mir jedoch ein Graus und hat mich aufgrund der Ähnlichkeit der verschiedenen Erzählebenen nur verwirrt. Aber hier sind die drei Sichtweisen ohne Probleme auseinanderzuhalten und eine schöne Abwechslung zu den sonst gängigeren Rückblenden.

Klappentext

Kristin Collins steht vor der größten Herausforderung ihres Lebens: Ihr Bruder Brayden holt sie in seine Special Task Force, die Jagd auf den sogenannten Grimm macht – ein wolfsartiges Wesen, das durch die Märchen der Brüder Grimm in die Welt der Menschen dringt und jeden mit Wahnvorstellungen verflucht, der über ihn liest.
Je tiefer Kris in die Märchen abtaucht, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fantasie. Schließlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann – und wer selbst Teil des Fluches geworden ist.

******************************************

Bibliographie

Drachenmond Verlag
Band 1 von 2
ET: 31.10.2018
Taschenbuch 14,90 €, eBook 4,99 €
430 Seiten
ISBN: 978-3-95991-831-2
Bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.