Unboxing

Unboxing der Fairyloot Januar 2022: Monsters Within

Die erste Fairyloot des Jahres punktet mit einer hammermäßigen Sonderausgabe, doch die Items finde ich eher durchschnittlich. Doch der Reihe nach.

Das erste Item ist ein Puzzle, inspiriert von ‚This Savage Song‘ von V.E. Schwab, das bei uns als ‚Monsters of Verity‘ erschienen ist. An sich gefällt mir das Design gut, aber diese kleinen Puzzle sind für mich irgendwie nicht brauchbar. In kürzester Zeit gebaut, die Qualität ist eher durchwachsen. Ich werde es verschenken.

Als nächstes lacht mit das Item an, das mir am besten gefällt. Wegen seines Designs und weil es super praktisch ist: Ein Tea Towel, inspiriert von ‚These Hollow Vows‘ von Lexi Ryan, das ich jetzt dann im März lesen werde. Es ist ein Geschirrtuch, aber etwas größer als die gängigen bei uns. Ich mag es sehr!

In dieser Box ist das nächste Sammelitem enthalten: Ein Trinket Dish. Ja.. Ich finde es ja genauso hübsch wie das erste zu ‚Addie LaRue‘, aber außer anschauen und als Dekoobjekt verwenden kann ich mit diesem kleinen, relativ flachen Tellerchen nicht viel anfangen. Es ist einfach zu klein, um darin Süßigkeiten oder ähnliches aufzubewahren. Es zeigt James Herondale aus ‚The Last Hour‘ von Cassandra Clare.

Das metallene Lesezeichen gefällt mir wieder sehr, ich liebe die Farben! Es zeigt einen Charakter aus dem Buch des Monats und ich bin schon sehr gespannt, Aaron kennenzulernen.

Das letzte Item ist ein Enamel Pin. Er ist recht hübsch, aber Pins hab ich schon zur genüge. Gott sei Dank sind in den beiden Boxen bzw. Book Onlys kaum mehr Pins enthalten. Dieser Pin ist von ‚Scythe‘ von Neal Shusterman inspiriert, eine Reihe, die ich sehr mochte, auch wenn mir der Finalband nicht so gut gefallen hat.

Die monatlichen Tarotkarten zeigen zwei Charaktere aus ‚Red Rising‘ von Pierce Brown, einer Reihe, dich ich unbedingt noch lesen möchte!

Und nun zum absoluten Highlight: ‚Only a Monster‘ von Vanessa Len. Es klingt sooo gut und es schaut einfach bombastisch aus. Das Cover, der Buchschnitt, die Folierung auf dem Cover, die Endpaper! Es ist signiert und kommt mit einem Brief der Autorin. Ich kannte bisher nur das US-Cover und freu mich sehr, dass das UK-Cover genauso toll ist.

It should have been the perfect summer. Sent to stay with her late mother’s eccentric family in London, sixteen-year-old Joan is determined to enjoy herself. She loves her nerdy job at the historic Holland House, and when her super cute co-worker Nick asks her on a date, it feels like everything is falling into place.

But she soon learns the truth. Her family aren’t just eccentric: they’re monsters, with terrifying, hidden powers. And Nick isn’t just a cute boy: he’s a legendary monster slayer, who will do anything to bring them down.

As she battles Nick, Joan is forced to work with the beautiful and ruthless Aaron Oliver, heir to a monster family that hates her own. She’ll have to embrace her own monstrousness if she is to save herself, and her family. Because in this story . . .

. . . she is not the hero. 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.