Rezensionen

Justine Pust: Devilish Beauty – Das Flüstern der Hölle

Wäre ‚Devilish Beauty‘ ein Film, würde Muse‘ ‚Apocalypse please‘ auf dem Soundtrack keine Rolle spielen. Denn Mimi und ihre unheilige Allianz versuchen genau das zu vermeiden: Das Ende der Welt, so wie wir sie kennen. Und auch wenn das nicht nur ernst klingt, sondern auch ernst und vor allem todbringend ist, war der erste Teil der Trilogie einfach nur locker-leicht, witzig und unterhaltsam. Ich will definitiv mehr!

Justine Pusts Debüt überzeugt mich in jeder Hinsicht. Zu Beginn wusste ich noch nicht so recht, was mich erwarten wird. Der Klappentext verrät einiges und doch ziemlich wenig. Denn es ist daraus nicht erkennbar, was für eine tolle Geschichte im Buch steckt und wie diese an den Leser gebracht wird. Witzig, unterhaltsam und um keinen Spruch oder 80er-Jahre-Song verlegen, bringt uns Justine Pust die Hölle nah. Und den Himmel. Denn, upsi, der Waffenstillstand wurde aus Versehen gebrochen. Dass Protagonistin Mimi das nicht mit Absicht gemacht hat, wird schon auf den ersten Seiten klar. Sie ist eine Dämonin, die für ihren Chef Baal Seelen einfängt. Eigentlich hasst sie ihren Job, doch zurück in die Hölle zu gehen ist keine Option. So trickst sie rum, erfindet Ausreden und dass sie mit ihrem Chef schläft ist in dieser Hinsicht auch ziemlich hilfreich, drückt er doch hier und da mal eins seiner gelben Augen zu.

Ach Mimi, ich mag sie so sehr. Sie steht voll im Leben (ok, die Wortwahl ist vielleicht nicht soo zutreffend), jobbt in einer Bar (hier hatte ich immer ‚True Blood‘-Assoziationen) und auch wenn sie ihrer dämonischen Libido fast nichts entgegenzusetzen hat und gefühlt dauernd an ihren Boss und Sex mit ihm denkt, finde ich sie sehr geradlinig und gar nicht so typisch dämonenlike. Nie um einen schlagfertigen Spruch verlegen, kippt sie gerne mal Tequila und bedauert, dass sie erstens nichts mehr von ihrer Vergangenheit weiß (warum, erfahren wir) und zweitens ihren Job nicht so mag. Ihren Körper hingegen findet sie richtig toll und hegt und pflegt ihn mit Essen. Da könnten sich andere höllischen oder himmlischen Gestalten mal eine Scheibe abschneiden.

Die anderen Personen sind eigentlich wohl eher Nebencharaktere, nehmen aber für diese Definition zu viel Raum ein. Bei fast allen habe ich meine Sympathien im Laufe der Handlung umverteilt, denn vor allem Dämonenjäger, Hexe, Engel und Prinz der Hölle machen es nicht immer leicht, sie durchwegs zu mögen. Trotzdem sind auch sie nie um einen witzigen Spruch verlegen – oder einen Songtitel an der richtigen Stelle! À propos Songtitel: Hinten im Buch ist eine Playlist abgedruckt, leider sind mir auf den ersten Blick schon drei Rechtschreibfehler aufgefallen. Das finde ich sehr schade und müsste nicht sein.. Aber zurück zur Geschichte selbst.

Der Plot ist sehr spannend und mitunter habe ich das Gefühl, es passiert alles gleichzeitig. Manchmal hätte ich gerne bestimmte Sachen genauer erklärt bekommen. Denn auf einmal ist von etwas die Rede, wo ich dachte, ich hätte es überlesen. Doch das hatte ich nicht, ich habe nur nicht verstanden, was diese oder jene Handlung ausgelöst hat.
Es werden viele biblische Zitate in die Handlung gewebt, es treten einige Gestalten auf, die man ebenfalls aus der Bibel kennt. So dachte ich zwar, Baal, Luzifer und der Antichrist wären mehr oder weniger die gleiche Person, aber weit gefehlt und Google hilft mal wieder. Man merkt, ich bin nicht sehr bibelfest und fand diese Aspekte deswegen so interessant. Ich kenne ein paar Geschichten, ein paar Personen und habe die Art, wie Justine Pust diese in ihre Story eingebaut hat, sehr genossen. Nicht alles so bierernst nehmend, sehr feministisch und ziemlich sexy.

Ich habe mir gleich noch die beiden Folgebände geholt, denn diese Trilogie möchte ich auf alle Fälle bald weiterlesen. 5 Sterne.

Klappentext

**Wenn eine Dämonin der Hölle den Kampf ansagt…**
Für die Dämonin Mimi gibt es nichts Schlimmeres, als Seelen für die Unterwelt einzutreiben, doch diesem Job zu entkommen, ist so gut wie unmöglich. Ihr Chef ist niemand geringerer als das gefährliche Oberhaupt der Hölle selbst – und genau von ihm kann sie einfach nicht die Finger lassen. Mimis tägliche Probleme treten jedoch in den Hintergrund, als sie sich auf einen Seelenhandel mit einem Dämonenjäger einlässt. Denn durch den Pakt bricht der Waffenstillstand zwischen Gut und Böse und auf einmal ist nicht nur die Hölle, sondern auch der Himmel hinter ihr her…

******************************************

Für einen Blick ins Buch klicke auf das Cover

Bibliographie

Carlsen Dark Diamonds
Band 1 von 3
ET: 30.07.2019
Taschenbuch 12,99 €, eBook 4,99 €
344 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-551-30180-2
Bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.