Rezensionen

Amy Erin Thyndal: Resistance – Die Legende der Assassinen 2

‚Resistance‘ setzt nahtlos da an, wo ‚Uprising‘ geendet hat. Mir gefiel das Dilogiefinale insgesamt ein bißchen besser als der Auftaktband, denn er war spannender, nicht ganz so kitschig und auch tiefgründiger. Alles in allem eine tolle Dilogie, für alle, die eine spannende Geschichte mit einer großen Prise Romantik lesen möchten.

Esme ist beim UN-Hauptquartier angekommen und ich finde es interessant, das Leben der Menschen kennenzulernen, dort in New Yorks letzter Bastion der Menschheit. Der tägliche Kampf ums Überleben, immer mit der Bedrohung im Nacken, dass die Assassinen bald kommen werden, um auch die letzten Menschen der Stadt zu vernichten, sorgt für spannende und emotionale Szenen.
Doch trotz des traurigen Schicksals der Menschheit, habe ich mich dort während des Lesens sehr wohlgefühlt. Vor allem die Freunde, die Esme findet (neue und alte!), haben es mir angetan. Sie haben alle so viel verloren, Freunde, Familie, ihr Zuhause und doch tun sie alles für die Gemeinschaft im Kampf gegen die Assassinen. Denn so ist die Menschheit: Wenn es hart auf hart kommt, hält sie zusammen. Eine Erkenntnis, die ich mir ob der momentan herrschenden Pandemie erst wieder ins Bewusstsein rufen muss. Zu oft schauen Menschen nur auf sich selbst und ihren Vorteil. Doch das sind die Ausnahmen. Denn „solange es Freundschaft und Liebe gibt, können die Assassinen niemals gewinnen, denn solange wird die Menschheit überdauern.“ Für ‚Assassinen‘ kann man jede Bedrohung einsetzen, die man möchte, denn die Vorstellung davon, dass Liebe und Freundschaft allem trotzen kann, finde ich wunderschön. Das ist eine der Passagen im Buch, die mir gut gefallen haben. Davon gibt es noch einige mehr, tiefgründig, hinterfragend, kritisch. Und das auf beiden Seiten: Auf der der Menschen und auf der der Assassinen!

Auch wenn die Storyline vorhersehbar war, fand ich den Weg zum Ende sehr spannend und abwechslungsreich. Vor allem die Szenen, in denen das Hauptquartier verlassen werden musste, um Medikamente oder Lebensmittel in New York zu besorgen, waren gut beschrieben und haben eine beklemmende Atmosphäre geschaffen. Verlassene Straßen, Tunnel, Häuser. Alles ausgestorben und hinter jeder Ecke könnte ein Assassine lauern.
Esme spielt natürlich eine Schlüsselrolle im weiteren Lauf der Geschichte. Sie kann nicht aufhören an „ihren“ Assassinen zu denken. „Mein Assassine“ wurde übrigens so oft verwendet, dass ich seinen Namen schon fast vergessen habe (er heißt Atair). Nicht weiter schlimm, aber einfach auffällig.
Wieso sollte man also nicht versuchen, den Teil der Assassinen auf die Seite der Menschen zu ziehen, die nicht so begeistert von der gewaltsamen Übernahme sind? Man wird hier wieder daran erinnert, dass man nie alle über einen Kamm scheren sollte. Kein Volk, kein Land, keine Religionsgemeinschaft. Denn es gibt immer negative Ausnahmen, die auffallen und Außenstehende dazu verleiten lassen, zu denken, alle wären so. Doch das ist natürlich nicht der Fall, die mit normalen Ansichten sind einfach nicht so laut. Atair ist da ein gutes Beispiel für. Er überzeugt durch wohlgesetzte Worte, durch einen Appell an die Moral, durch, ja, Menschlichkeit.

Esme gefiel mir in diesem Band auch besser als im Vorgänger. Sie ist unabhängiger, nicht mehr derart naiv und unsicher. Neben all den positiven Entwicklungen, merkt man ihr auch ihre Zerrissenheit an: Wie ist die Liebe zu einem Assassinen damit vereinbar, dass die Menschheit gerade gegen eben jene ums Überleben kämpft? Sie macht sich viele Gedanken darüber, das gefiel mir sehr. Die Erkenntnis, dass nicht alles nur schwarz oder weiß ist, ist dabei nicht verwunderlich. Und oft braucht es nur ein paar Mutige, die sich trauen, die Kluft zu überwinden. 4 Sterne.  

Klappentext zum Reihenauftakt ‚Uprising‘:

**Wenn dein Beschützer zu deinem größten Feind wird**
Esmes Highlight des Tages ist es, jeden Morgen am Eingang des Empire State Building dem Security-Guard mit den Grübchen und den stechend silbernen Augen zu begegnen. Doch Atair ist kein gewöhnlicher Mensch. Von der Regierung geschaffen, gehört er zu einer Gruppe einzigartiger Soldaten, die nur einen einzigen Zweck erfüllen: leben, um zu dienen. Aber sie haben lange genug der Obrigkeit gehorcht! Die Soldaten beginnen eine Rebellion und Esme wird während des Gefechts ausgerechnet von Atair gefangen genommen. Der Mann, von dem sie eigentlich dachte, er würde auch etwas Besonderes in ihr sehen…

Rasant und fesselnd ab der ersten Seite – Erlebe den Aufstieg der Assassinen und entdecke die mächtigste Waffe eines jeden Kriegers: Das Herz einer Frau! Amy Erin Thyndals Roman »Uprising« ist der grandiose Auftakt einer neuen, gefühlvollen Reihe.

******************************************

Bibliographie

Carlsen Dark Diamonds
Band 2 von 2 der Reihe ‚Die Legende der Assassinen‘
ET: 29.11.2019
Taschenbuch 12,99 €, eBook 3,99 €
310 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-646-30187-8
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.