Rezensionen

Sabine Schulter: Kampf um Mederia – A Kingdom Darkens

(Werbung – Rezensionsexemplar)

Mit dem ersten Buch, das ich von Sabine Schulter gelesen habe, habe ich mir gleich Großes vorgenommen. ‚A Kingdom Darkens‘ ist der Auftakt einer sechsteiligen High-Fantasy-Romance-Reihe, wobei die Romance zumindest im ersten Teil keine Rolle gespielt hat. Dafür Dämonen und Elben, Banshees und dunkle Wesen, eine gefahrvolle Reise und das, was oft zu kurz kommt: innige Freundschaft.

Mir ist auf den ersten Seiten gleich der Schreibstil der Autorin aufgefallen. Er wirkte kurz distanziert und nüchtern, ganz im Gegensatz zu oft so blumigen Schreibstilen, die man in der High Fantasy vermehrt findet. Aber ich habe mich schon nach zwei, drei Seiten wohlgefühlt und fand Sabine Schulters Art zu Erzählen immer toller, je mehr ich gelesen hatte. Vor allem dieses fast schon an Filmszenen erinnernde Umschwenken der personalen Erzählung von einer Figur zur anderen während des Kapitels fand ich so genial, auch wenn es mich anfangs ein bisschen ungewohnt vorgekommen ist.

Ja, und so beginnt sie, die Reise durch Mederia. Ich habe mich hier und da an andere fantastische Werke erinnert gefühlt, sei es nun bei einer Reise über schneebedeckte Berge oder auch in der Höhle eines Drachen mit epischen Ausmaßen. Doch gerade dieses Vertraute, jedoch auf andere Weise Erzählte, hat mir so gut gefallen. Denn epische Reisen, sagenhafte Gestalten, Abenteuer.. Das macht für mich mitunter auch High Fantasy aus. Und das ist das, was ich am Genre so liebe – und hier auch bekomme.

Bardin Lana ist dabei eine Protagonistin, von der ich nur allzu gerne gelesen habe. Sehr bodenständig hadert sie mit dem Schicksal, das die Welt ihr auferlegt hat. Sie ist zwar eine Auserwählte, braucht aber erst mal ein bisschen Überredungskunst. Und auch ihr Weggefährte Gray ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse, den das Schicksal zu Lana geführt hat. Wenn auch auf einem anderen Weg, wie man sich das vielleicht vorstellen mag. Er ist ein Dämon und ich fand es herrlich abwechslungsreich, dass Sabine Schulters Dämonen alles andere als teuflisch und böse sind. Doch in Mederia tummeln sich nicht nur Dämonen, sondern auch allerlei andere Völker – und bei jedem neuen Volk freue ich mich darauf, es näher kennenzulernen. Die Geschichte lebt auch von den Nebencharakteren aus allerlei Völkern, die sehr unterschiedlich sind und doch auf ihre Art liebenswert (ja, selbst die immer meckernde Wächterin). Die Vielseitigkeit der Story hat mich beeindruckt, sei es nun die Welt oder die Figuren betreffend. Ich freue mich schon darauf, mehr darüber zu lesen!

Wie ich eingangs schon erwähnt habe, war zumindest bisher keine Romanze im Fokus. Dafür aber eine Freundschaft, so innig und allumfassend wie man sich das für sich selbst nur wünschen würde. Ich hatte irgendwie immer erwartet, dass irgendeine der beiden Figuren mehr als freundschaftliche Gefühle entwickelt und war so froh, dass dem nicht so war. Einfache eine tiefgehende Freundschaft, für die man vieles aufgibt. Und für die man vieles bekommt. Ob das in den Folgebänden auch so bleiben wird? Ich werde es sehen. Denn weiterlesen werde ich mit Sicherheit. 4 Sterne.

******************************************

Den Menschen, der das eigene Leben am meisten prägt, nennen die Dämonen ›Schicksal‹. Jeder besitzt eines. Doch Gray, dem Kronprinzen der Dämonen, wird prophezeit, dass sein Schicksal nicht nur sein eigenes Leben verändern wird – sondern die ganze Welt …  

Für die Bardin Lana gibt es nichts Schöneres, als die Bewohner von Ignis Fatuus mit ihrer Liebe zur Musik zu verzaubern. Doch als ihre Heimat von dunklen Mächten angegriffen wird, offenbart sich, dass die junge Frau über eine noch weitaus mächtigere und gefährlichere Gabe verfügt. Eine Kraft, die sie mitten hinein zieht in den Krieg der Menschen, Elben und Dämonen … 

Impress
Band 1 von 6 der Reihe ‚Kampf um Mederia‘
Autor*in: Sabine Schulter
ET: 04.11.2021
Seiten: 506
ISBN: 9783646607949

Einen Blick ins Buch und eine Bestellmöglichkeit gibt’s hier

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.