Rezensionen

Aurelia L. Night: Divine Damnation 1 – Das Vermächtnis der Magie

Um mir die Wartezeit auf den Finalband der ‚Das Geheimnis der Schwingen‘-Dilogie zu versüßen, habe ich zu einer anderen Reihe von Aurelia L. Night gegriffen und den Auftaktband zur Trilogie ‚Divine Damnation‘ gelesen. Leider konnte mich dieser nicht so überzeugen wie ‚Feuer im Schatten‘. Es ist ein typischer Auftaktband und die Story kommt erst langsam in Fahrt. Nichtsdestotrotz mag ich das Dschungelsetting, die verschiedenen magischen Wesen und die Charaktere und freue mich darauf, mehr davon zu lesen.

Der Prolog startet gleich heiß. So heiß, dass ich auf der Verlagshomepage schauen musste, für welches Alter das Buch empfohlen wird. Ab 16. Jepp, das ist definitiv eine gute Entscheidung. Ich brauche solche Beschreibungen in einem Romantasybuch ja nicht, aber sie stören mich jetzt auch nicht übermäßig.
Ich mag lieber dieses Kribbeln, das entsteht, wenn man langsam mit den Figuren lieben lernt, das Knistern vor dem ersten Kuss. Aber gut, hier ist alles etwas direkter und da ich das jetzt weiß, kann ich mich in den Folgebänden drauf vorbereiten.

Die Hauptgeschichte beginnt dann in einem Tempel mitten im Dschungel. Ich weiß gar nicht, was ich nach diesem Start erwartet habe, aber definitiv kein Urban-Fantasy-Setting (und ja, jetzt weiß ich auch, dass es im Klappentext erwähnt wird). Denn kaum verlassen wir den Dschungel gibt es Hochhäuser, Autos, Handys, Büros.. Einfach alles, was es bei uns auch gibt. Das fand ich anfangs komisch, aber tatsächlich auch nur, weil ich es nicht erwartet hatte. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und ich mag es auch sehr. Vor allem den Kontrast zwischen der modernen Stadt und dem Dschungel, von dem sie umgeben wird. Dieser Kontrast wird auch bei den magischen Wesen sichtbar. Die Deva, die für ihre Magie die Energien der Erde benutzen, bewohnen die Stadt, die Pashu, die sich in Tiere verwandeln können, aber nicht magisch begabt, leben größtenteils im Dschungel. Die ganzen Dynamiken und gemeinsame Vergangenheit der beiden Gruppen eröffnen sich erst nach und nach und sind selbst zum Ende des ersten Teils hin noch nicht völlig aufgedeckt. So viel ist aber klar: Sie verbindet mehr, als sie glauben. Ich freu mich jetzt schon darauf, mehr von ihrer Vergangenheit zu lesen und herauszufinden, ob ihr Verhältnis schon immer so feindselig war oder nicht, und wie es dazu kam.

Die magiebegabten Deva sind nochmal in einzelne Fähigkeiten unterteilbar, deren Unterscheidung anfangs noch etwas verwirrt, aber mit der Zeit dann schon sitzt. Ein Glossar am Ende hilft zur ersten Orientierung, einfach, damit man weiß, von was geredet wird. Die Fähigkeiten sind ziemlich cool und ich glaube, dass uns da im Laufe der Geschichte noch einiges erwartet. Ich stelle mir es jedenfalls toll vor,  jemanden zu berühren und so etwas über seine Vergangenheit zu erfahren. Die Möglichkeiten sind unendlich und noch viel interessanter!

Protagonistin Tivra ist eine Deva, und ich mochte sie sehr. Sie weiß, was sie will und setzt auch ihren Willen durch. Nicht auf Biegen und Brechen und nicht auf kindische Art und Weise. Sie hat eine gewisse Vorstellung von ihrem Leben und das möchte sie auch so verwirklichen. Blöd nur, wenn auf einmal ein Typ aufkreuzt, der den Beschützer markiert und Tivras Leben ganz schön durcheinanderbringt. Dann ist er auch noch ein Pashu, ein kürzlicher One-Night-Stand und ihr neuer, ja, Kollege bzw. Chef. Gefühlswirrungen sind vorprogrammiert, denn wie kann man sich zu jemanden dermaßen hingezogen fühlen, den man kaum kennt? Und eigentlich sollte sie die Pashu ja hassen..

Die Story plätschert anfangs so dahin, es passiert eher wenig und es wird viel Zeit darauf verwendet, die Figuren einander kennenlernen zu  lassen, die Geschichte der magischen Wesen zu erklären und alle soweit in Position zu bringen, dass die Göttin der Zerstörung in Aktion treten kann. Denn so langsam die Geschichte startet, so spannend und actionreich endet sie. Typisch Auftaktband also, mit dem fast schon obligatorischen Cliffhanger. Autoren sind ja nicht blöd, sie wissen es, den Leser zu ködern. Und ich fall immer wieder drauf rein. Aber die Folgebände liegen schon bereit und ich hoffe darauf, dass diese storytechnisch nun richtig Gas geben. 3,5 Sterne.

Klappentext

**Öffne dein Herz und spüre die Magie in dir**
Tivra ist eine begabte Hexe aus dem Zirkel der Deva. Doch durch ein Missgeschick lässt sie auf einer Mission in den Ruinen eines alten Tempels versehentlich die Göttin der Zerstörung frei, die eine ungeheuerliche Bedrohung für das gesamte Land darstellt. Aus der Not heraus erfragt der Zirkel die Hilfe eines Rudels von Gestaltwandlern. Plötzlich steht die junge Hexe Avan gegenüber, dem Anführer des Rudels, und erkennt ihn sofort wieder. Er ist der wunderschöne Fremde, mit dem sie vor Kurzem eine durchzechte Nacht verbracht hat. Nun soll ausgerechnet sie die Verbindung zwischen Zirkel und Rudel sein, weshalb sie zwingend viel Zeit mit dem mysteriösen Mann verbringen muss…

Tauche ab in eine magische Urban-Fantasy-Welt
Aurelia L. Night schafft es erneut, den Leser mit einer fantastisch-magischen Welt in ihren Bann zu ziehen. Ein absolutes Muss für alle Fans von düster-romantischer Fantasy!

******************************************

Für einen Blick ins Buch klicke auf das Cover

Bibliograpie

Carlsen Impress
Band 1 von 3 der Reihe ‚Divine Damnation‘
ET: 09.01.2020
Taschenbuch 12,99 €, eBook 4,99 €
350 Seiten
ISBN: 978-3-551-30246-5
Bestellen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.