Rezensionen

Mo Schneyder: Torn into Pieces

(Werbung – Rezensionsexemplar)

Mo Schneyders ‚Torn into Pieces‘ ist ein Debüt, das sich sehen lassen kann. Es beginnt ruhig, um in einem Finale zu enden, das vor Horror und Grauen nur so strotzt. Und auch wenn ich nicht jede Wendung mochte, habe ich es unglaublich gerne gelesen und möchte es jedem Lesenden empfehlen, der auf der Suche nach einer einzigartigen Mischung aus Horror, philippinischer Mythologie und Familiengeschichte ist.

Wenn ich Autor*innen zum ersten Mal lese, ist es immer eine Überraschung. Gefällt mir der Schreibstil, die Art zu erzählen? Bei Mo Schneyder kann ich beide Fragen mit einem klaren ‚Ja‘ beantworten. Ihr Schreibstil ist sehr einnehmend und flüssig zu lesen und die Abschnitte meines Buddyreads sind schneller gelesen, als ich schauen kann. Der Start fiel mir also leicht, und selbst der ruhige Beginn konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Der Horror lässt erst noch auf sich warten, aber die Geschichte habe ich trotzdem sehr gerne verfolgt. Erst das Pariser Flair, dann die unheimliche Atmosphäre des Herrenhauses in der Provence. Und dazu immer diese Details aus der philippinischen Mythologie, die Protagonistin Lailani als Filipina tagtäglich begleiten. Die Grundstimmung empfand ich als sehr angenehm unheimlich-schaurig, denn ich wusste ja, dass bald was passieren wird. Es hat dann aber doch ein bisschen länger gedauert als vermutet, bei circa der Hälfte ging es richtig los. Es war schon ein kleines Warten auf den Grusel, nichtsdestotrotz gefiel mir, was Mo Schneyder davor aufgebaut hat. Die Hintergrundgeschichten der einzelnen Personen, die verschiedenen Sichtweisen. Und immer wieder diese Kapitel aus der Perspektive zweier unbekannter Personen, deren Identität nicht offenbart wird und deren Erzählstränge in die Vergangenheit führen. Eine abwechslungsreiche Mischung, die mich unterhalten und an die Seiten gefesselt hat. Selbst die kleine RomCom zu Beginn mochte ich, sie war herrlich alltäglich und für mich so nachvollziehbar.
So hat sich alles eher nach einer Familiengeschichte angefühlt, die verschiedene Schicksale zusammenführt, als nach dem Start in eine Gothic Novel. Ich könnte mir vorstellen, dass es vielen Leser*innen zu lange dauert, bis es so richtig mit dem Horror losgeht, vor allem, wenn sie diesen umfassenden Aufbau der Story nicht erwarten. Ich jedoch mochte diese Art der Erzählung, vor allem die Ausflüge in die philippinische Mythologie, den Kontrast zwischen den Erzählenden und die langsame Offenbarung der Dinge, die im Verborgenen lauern.

Doch bei all den Dingen, die mir gefallen haben, gab es auch den ein oder anderen Plottwist, den ich nicht so mochte. Da war z.B. dieser eine spezielle Trope, den ich selten bis nie als glaubwürdig empfinde (und das ist definitiv Geschmackssache) und andere Szenen und Ereignisse, die auf mich etwas gewollt wirkten, einzig dazu da, noch mehr Schocker zu schaffen. Doch das sind nur Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind und die meine Freude am Buch nicht mindern. 4 Sterne.

******************************************

Philippinische Mythologie trifft auf Gothic.

Das Grauen ist näher, als du denkst.

Gerade noch mittellos und ohne Job, da winkt das Schicksal mit dem Zaunpfahl: Lailani bekommt die Chance, als Nanny in einem Herrenhaus in der Provence anzufangen, noch dazu für den attraktiven Comte Élian de Syrah.

Doch warum steht das herrschaftliche Gebäude seit über zwanzig Jahren leer? Welche Geheimnisse hütet es? Dunkle Ahnungen beschleichen Lailani, als sie es zum ersten Mal betritt und von unheimlichen Visionen heimgesucht wird. Nachts erwachen die Figuren in dem verwilderten Park zu neuem Leben.

Wenig später liegen tote Hühner vor der Haustür. Irgendetwas hat ihnen bei lebendigem Leib die inneren Organe ausgesaugt…

Lailani begibt sich auf die Suche nach dem Täter, nicht ahnend, dass das Geheimnis ihre schlimmsten Albträume übertrifft. Denn im Château de Syrah ist nichts so, wie es scheint.

Perfekt für alle, die Gothic Novels und schaurige Geschichten rund um Spukschlösser lieben!

Erschienen im Selbstverlag
Einzelband
Autor*in: Mo Schneyder
ET: 31.10.2021
Seiten: 536
ASIN: B09KPZ9G32

Einen Blick ins Buch eine und eine Bestellmöglichkeit gibt’s hier



Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.