Rezensionen

Nadine Merschmann: Seelengeister – Im Reich der Gedanken

(Werbung – Rezensionsexemplar)

Nadine Merschmanns Debütroman ‚Seelengeister – Im Reich der Gedanken‘ schafft das, womit viele New-Adult-Liebesromane kokettieren, bei denen es dann aber oft an der Umsetzung harpert. Psychische Probleme oder Mental Health werden oft als das große Geheimnis benutzt, um dann als Cliffhanger oder ähnlichem zu enden, ohne die nötige Aufarbeitung. ‚Seelengeister‘ jedoch geht in die Tiefe. So sehr, dass es mir manchmal zu viel wurde. Nicht, weil es mich triggert, sondern weil ich mir mehr Fantasyelemente gewünscht hätte.

So habe ich bisher nicht recht verstanden, warum es Magie in Merschmanns Welt gibt. Sie hat für schöne und lauschige, gepaart mit dem traumhaften Schreibstil fast schon poetische Szenen und wunderschöne Zitate gesorgt, aber sonst hat sie mir keinen Mehrwert geboten. Details zum Magiesystem oder über die Herkunft der Magie habe ich ebenso vergeblich gesucht wie zum Worldbuilding. So habe ich ewig nicht kapiert, dass sich Elaira und ihre Freundin Neri sich auf zwei verschiedenen Inseln befinden, da sie unterschiedliche Arten von Magie wirken können. Das kam erst auf, als ich mich fragte, warum sie unbedingt ein Kommunikationsmittel brauchen, weil sie sich doch einfach auch treffen könnten. Dieser Mangel an Details hat mich ein bisschen enttäuscht.

Doch wenn man ‚Seelengeister‘ mehr als Mental-Health-Roman mit Fantasyelementen betrachtet, dann ist die Geschichte unglaublich und mit einer Tiefe, die ihresgleichen sucht. Ich habe Merschmanns Konzept der Seelengeister als Metapher für die Stimmen verstanden, die wir in unseren Köpfen haben. Stimmen der Vernunft, der Selbstreflexion, des Antriebs. Doch wenn diese Stimmen alles beherrschend werden und man es nicht schafft, alleine dagegen anzukämpfen, dann muss man versuchen, es mit fremder Hilfe zu schaffen. Wie hier auf den beiden Inseln, deren Akademien den Schüler*innen helfen, zu Ausbalancierten zu werden. Und nicht zu Verlorenen, die, die im Kampf gegen ihre Seelengeister unterlegen waren.
Merschmann beschreibt die Stimmen derart intensiv und nachvollziehbar, mir ist es nicht nur einmal kalt den Rücken hinunter gelaufen ob der Tragik und Hilfslosigkeit. Die Schüler*innen sind wegen der verschiedensten Arten von Seelengeister auf der Akademie und diese Vielfalt offenbart wiederum, wie unterschiedlich ausgeprägt psychische Probleme sind. Und wie real. Nun bleibt nur noch der Wunsch, dass jeder Mensch es schafft, seine Seelengeister zu besiegen. 3,5 Sterne.

******************************************

Jeder Mensch hat zwei Seelengeister. Wesen, geschaffen aus den tiefsten Gedanken. Sie flüstern dir Worte ins Ohr und beherrschen deine Taten. Ergreifen immer mehr Macht von dir, bist du dich selbst verlierst. Für immer verloren im Reich der Gedanken, dazu verdammt, das Monster zu werden, das dein Kopf erschaffen hat. Nur eine Ausbildung auf den Inseln für Eis- und Wassermagie kann dich retten.
Eleira absolviert die vielen Trainingsstunden der Ausbildung, doch ihr Seelengeist nährt sich an ihren Selbstzweifeln und wird von Tag zu Tag stärker…
Neri droht an den Schatten ihrer Vergangenheit zu zerbrechen und kann keine Ablenkung gebrauchen. Doch die lebensfrohe Celine geht ihr nicht mehr aus dem Kopf…
Werden Sie es schaffen, ihre Seelengeister zu bekämpfen?
Eine magische Geschichte über die Macht der Gedanken und die Monster, die in unseren Köpfen lauern.

Erschienen im Selbstverlag
Einzelband
Autor*in: Nadine Merschmann
ET: 22.02.2022
Seiten: 396
ISBN: 9783755774105

Eine Bestellmöglichkeit gibt es hier. Das Buch ist hier auch über Kindle Unlimited verfügbar.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.